Belastbarer Umgang mit technischen Unsicherheiten

Statistik, RAMS & Qualitätsmanagement
Auf 950 Seiten suchen:
Sitemap
Analysesoftware
Diese Seite ist im Aufbau.

Software
Beschreibung und Anwendungsgebiet
Anmerkungen

Windchill Quality Solutions, vormals Relex Reliability Studio

Modular aufgebautes, integriertes Softwarepaket, das alle grundlegenden, im Bereich RAMS etablierten Methoden, beinhaltet.
Keine Statistiksoftware im eigentlichen Sinn.  Addressiert unterschiedliche Methoden, die im bereich RAMS zum Einsatz kommen.

Microsoft Excel

Libre Office Calc

Open Office Calc

Tabellenkalkulation mit umfangreichen Statistikfunktionen
  1. als Zellfunktionen (Eingabe mit Enter),
  2. als erweiterte, so genannte Matrixfunktionen (Eingabe mit Strg + Umsch + Enter),
  3. im Analysis Toolpak.
Während die Open Source Entsprechungen (Libre Office, Open Office, King Office) bezüglich 1. vergleichbaren Funktionsumfang bieten, fallen sie bezüglich 2. und 3. deutlich hinter MS Excel zurück.
Dennoch verfügen sie über einige Funktionen, die man in Excel vergeblich sucht.
Die Mächtigkeit von 2. und 3. geht weit über die der Zellfunktionen (1.) hinaus.
Es werden - wie bei fortgeschrittenen Statistikpaketen - zahlreiche Dinge auf einmal berechnet, in verschiedenen Zellen übersichtlich dargestellt, sodass man es direkt in Auswerteberichte kopieren kann. 
In allen Officepaketen genügen die abgedeckten Statistikfunktionen, sowie die Qualität der Ergebnisdarstellungen,  wissenschaftlichen Ansprüchen.

Libre Office, Open Office und King Office sind kostenlos verfügbar.

Gnumeric


Der Statistikteil und die Darstellung der Daten dieses Open Source Pakets ist mit Microsoft Excel vergleichbar. Der Schwerpunkt liegt jedoch eher im Bereich wissenschaftlicher Anwendungen.

Als reines Tabellenkalkulationsprogramm betrachtet bleibt Gnumeric hinter MS Excel zurück.


Bietet bezüglich 1. und 3. mit MS Excel vergleichbaren Funktionsumfang.
Kostenlos verfügbar.


R






Gemessen am Funktionsumfang ist R die mit Abstand umfangreichste Statistiksoftware überhaupt. Allerdings ist diese Aussage etwas irreführend, denn bei weitem nicht alle statistischen Methoden sind in R implementiert.  Der Einstieg erfordert die Überwindung grösserer Hürden. Methodischer Schwerpunkt liegt im Bereich Naturwissenschaft und Technik.

R ist in so genannte Packages aufgeteilt, von denen ca. 10 - 20 standardmässig geladen sind, und weitere einige hundert  bei Bedarf hinzugeladen werden können. Die Mächtigkeit der Standardpackages übertrifft den Statistikteil von MS Excel und Gnumeric deutlich.
Der stark überwiegende Teil der weiteren einigen hundert Packages adressiert sehr spezifische Anwendungen und kommt daher nur in speziellen wissenschaftlichen Kontexten zum Einsatz.

Zwischen den Standardpackages und den einigen hundert weiteren Packages besteht ein Vakuum, das durch käufliche Statistikpakete (Kostenbereich einige 100 bis einige 1000 Euro) abgedeckt wird. Dieses Vakuum ist der Grund, weshalb R längst nicht überall eingesetzt werden kann.

Im naturwissenschaftlich - technischen Umfeld die Nummer Eins.
Die Qualität der Darstellung ist etwas schlechter als bei MS Excel, aber die Mächtigkeit alleine der Standardpackages (auch bei der Art der Darstellung) macht dies mehr als wett.

Der Bekanntheitsgrad von R im wissenschaftlichen Umfeld ist hauptsächlich seinem Open Source Charakter geschuldet.

Diverse Online-Rechenwerkzeuge



Viele statistische Methoden werden im Internet als Onlinewerkzeug angeboten. Man gibt dort seine Versuchsdaten ein und erhält umgehend  das Rechenergebnis, oft  in publikationsreifer Form.

Im wissenschaftlichen Umfeld kaum gebräuchlich, jedoch als Kontrollinstrument für Auswertungen mit anderen Werkzeugen ideal.

Analysen
Schulung
Beratung
Software