Belastbarer Umgang mit technischen Unsicherheiten

Statistik, RAMS & Qualitätsmanagement
Auf 950 Seiten suchen
Sitemap
RAMS
 
Reliability, Availability, Maintainability, Safety

Der Begriff RAMS, ursprünglich nur RAM, stammt aus dem militärischen Bereich und ist auch heute noch fast ausschliesslich militärisch assoziiert.
RAMS bedeutet
Das S kam erst sehr viel später zu RAM hinzu. Die Ergänzung ist sinnvoll, da die analytischen Methoden der Sicherheitstechnik praktisch die selben wie in der  Zuverlässigkeitstechnik sind.
Die Bedeutung und Abgrenzung dieser vier Begriffe wird in folgender Tabelle dargestellt:


Begriff
Intention
Didaktischer Hinweis
Reliability
Produkt muss möglichst fehlerfrei funktionieren
Reparaturdauern dürfen theoretisch beliebig lang sein, vorausgesetzt Reparaturen kommen selten vor
Availability
Produkt muss möglichst lange funktionsbereit oder funktionsfähig sein.
Produkt darf theoretisch beliebig oft ausfallen, sofern die gesamten Reparaturdauern sehr klein sind im Vergleich zur Gebrauchsdauer.
Maintainability
Produkt muss reparaturfreundlich sein
Produkt muss so aufgebaut sein, dass man im Reparaturfall "überall gut ran kommt".
Möglichst kurze Reparaturdauern --> höhere Availability.
Safety
Produkt darf nicht so ausfallen, dass eine gefährliche Situation entsteht
Produkt darf theoretisch beliebig oft mit beliebig langen Reparaturdauern ausfallen, solange es in einen sicheren Zustand ausfällt.

Ab den frühen 1960 Jahren wurden vom US Militär zahlreiche Standards (Mil-HDBK-xxxx und MIL-STD-xxxx) entwickelt, die Anforderungen für Zulieferer von militärischer Ausrüstung beinhalteten.
Diese Standards wurden inzwischen fast alle zurückgezogen und sind frei im Internet erhältlich. Obwohl de jure obsolet, gelten viele von ihnen faktisch auch heute noch in militärischen und vielen zivilen Bereichen.
Grundlegend war, dass viele dieser Standards nicht nur Anforderungen an das Endprodukt, sondern auch an den Entwicklungsprozess und den Herstellungsprozess beinhalteten.
Die Philosophie, Qualität in ein Produkt hineinzuentwickeln anstelle sie am Schluss zu erprüfen, war damals nur dem militärischen Bereich und wenigen zivilen Industriezweigen mit traditionell hohen Sicherheitsanforderungen vorbehalten (Luftfahrt, Kraftwerk, Bahn).

Der Fokus von RAMS liegt aber nicht auf Sicherheit. Das sehr viel später hinzugekommene S spiegelt im wesentlichen die Intention wieder, Ähnliches zusammenzufassen.
Trotz der unterschiedlichen Denkweisen von RAM und Safety sind es letztlich die selben Methoden und Prozesse, die sich dahinter verbergen.

Die Anforderungen in unterschiedlichen Industriegruppen lassen sich nach den Erfahrungen des Verfassers wie folgt darstellen:

Ziel
Militärische Produkte
Zivile Industrieprodukte
Zivile Endverbraucherprodukte
Reliability hoch
mittel niedrig
Availability hoch hoch mittel
Maintainability hoch mittel niedrig
Safety mittel
hoch hoch



Weiterführende Links Die RAMS Methoden werden hier beschrieben Analyseangebote Schulungsangebote


Datenschutzhinweise